Reishi - ein universelles Naturwunder auf dem Weg in die Zukunft

Geschichte und Kultur

Historisch wurde der Reishi-Pilz (Ling Zhi) in China immer als "magisches und verheißungsvolles Kraut" betrachtet. Er wird dort auch als "Ruizhi" oder "Shenzhi" bezeichnet, was so viel wie "Glück" oder "geheimnisvolle Kraft" bedeutet. Unzählige Mythen und Gedichte über die Verehrung und den Glauben an seine göttlichen Kräfte aus alten Zeiten können in der chinesischen Literatur gefunden werden. Vor allem der Taoismus spielte eine große Rolle bei der Verbreitung und Bewerbung von Reishi für frühe Anwendungen.

Obwohl Ausgrabungen die Anwendung von Reishi in Asien für spirituelle, zeremonielle und heilende Praktiken vor mehr als 5000 Jahren belegen, gibt es schriftliche Hinweise über die Verehrung und Verwendung von Ling Zhi bei menschlichen Leiden in China erst seit etwas mehr als 2000 Jahren.

Im "Buch von den Bergen und den Meeren" verwandelt sich die junge Tochter Yaoji des Eroberers Yan nach Ihrem frühen Tod (476 B.C.) in die Pflanze Yaocao (Gras von Yao). Sie wurde von Poeten zu einem Gott hochstilisiert, und mit der Geburt von Ling Zhi in China in Verbindung gebracht.

In der "Legende von der weißen Schlange" ging die Halbgöttin "Weiße Schlange" alleine zum Berg Emei um das "Himmelskraut" (Ling Zhi) zu stehlen, um das Leben ihres todkranken Mannes zu retten.

Sie widerstand allen Versuchen der Berggötter, die ihren Ling Zhi wieder zurückbekommen wollten. Doch schlussendlich erweichten ihre Herzen, und sie überließen dieses Juwel für immer der Frau...

Reishi verstehen - Lebenszyklus, Kultivierung und Inhaltsstoffe

Der Wachstumsprozess beinhaltet die Phase der Sporen, die des Myzels und die des Fruchtkörpers.

Sporen sind winzige, einzellige Fortpflanzungsorgane des Pilzes. Nach der Befruchtung und Keimung entsteht das Myzel, und erst danach entwickeln sich daraus die Fruchtkörper. Letztere sind die schirmförmigen "Früchte" des Pilzes, und nur diese sind in der traditionellen chinesischen Medizin als Ling Zhi (Reishi) gemeint.

Reishi wird traditionell auf Holz, meist Rundharthölzern kultiviert. Um eine sehr gute Pilzqualität zu erreichen ist es sehr wichtig, zuverlässige Sporenbrut-Stämme zu verwenden und einen biologischen Anbau durchzuführen.

Anwendung von Reishi

Durch seine besonderen Eigenschaften wurde und wird Reishi nicht nur als ein zentrales Element der TCM-Lehre (Traditionelle Chinesische Medizin), sondern er wird dort auch noch vor dem berühmten Ginseng als "König der Heilpflanzen" betrachtet (früher wurden Pilze noch in der Welt der Pflanzen gesehen - heute weiß man, dass Pilze ein eigenes Reich, näher den Tieren als den Pflanzen, darstellen).

Da uns aus rechtlichen Gründen eine Vorstellung der mannigfaltigen und effektiven Anwendungen nicht erlaubt ist, möchten wir Sie bitten dazu Ihren Heilpraktiker, Komplementärmediziner oder einfach das Internet bzw. Bücher zu befragen.

Antiaging & Vitalität für Ältere

Nicht ohne Grund ist der Reishi als "der Pilz der Unsterblichkeit” sowie als "Kraut der geistiger Kraft" bekannt und ein Verjüngungsmittel mit vielen Vorteilen. Er soll sogar die Uhr etwas zurückdrehen können, sichtbar, sind manche überzeugt. Weniger Falten und ein teilweiser Rückgang von Altersflecken sollen dank Reishi keine Hexerei sein. Die Haut profitiert überhaupt vom Reishi - sie wird schöner, glatter, jünger, oft verschwinden Unreinheiten...

Da uns aus rechtlichen Gründen eine Vorstellung der mannigfaltigen und effektiven Anwendungen nicht erlaubt ist, möchten wir Sie bitten dazu Ihren Heilpraktiker, Komplementärmediziner oder einfach das Internet bzw. Bücher zu befragen.

Reishi Pilz für Tiere

Immer mehr Veterinärmediziner und Tierheilpraktiker wenden sich der Mykotherapie für Tiere zu. Das hat einen ganz einfachen Grund: Tiere sprechen auf auf eine ganzheitliche Medizinalpilzbehandlung besonders gut und schnell an.