Auswahlhilfe bei Vitalpilzprodukten

Das richtige Vitalpilzprodukt in der richtigen Qualität auszuwählen birgt einige Stolpersteine, und ist nicht für jedermann ganz einfach durchzuführen.

Die Auswahl des richtigen Pilzes für eine bestimmte Anwendung sowie Dosierung und Zeitdauer der Anwendung sollten nur nach ausgiebiger Recherche sowie unter Einbeziehung von Heilpraktikern, TCM-Experten oder (Komplementär-) Medizinern erfolgen. Zwei LINKS für Österreich und Deutschland als mögliche TCM-Quellen finden sie hier: TCM-ÖsterreichTCM-Deutschland

Meist bekommt man dann von den diversen medizinisch geschulten Praktikern auch die entsprechenden Dosierungshinweise. Die TCM empfiehlt dabei situativ 1 - 3 g Pilzpulver vom ganzen Pilz pro Tag. Bei Extrakten entsprechend weniger. Hier sollten ebenfalls entsprechende Experten zu Rate gezogen werden.

Grob kann man sagen, dass es die beiden Lager der Befürworter von "Pulver vom ganzen Pilz" und jene der von "Extrakten" gibt. Natürlich kann man auch Extrakte mit natürlichen Pulvern mischen, oder auch Pilze untereinander. Es gibt hier kein gut oder schlecht - jede Art der Anwendung hat seine Vor- und Nachteile.

Generell kann man aber sagen, das Pulver vom ganzen Pilz durch tausende von Wirkstoffen natürlicher und ausgewogener sind und ganzheitlich-modulierend-korrigierend wirken, während Flüssigkeitsauszüge (Extrakte) doch wiederum, auf Grund ihre hohen und spezifischen Wirkstoffkonzentrationen, etwas "natur-unüblicher" sind. Was natürlich bei bestimmten Anwendungen auch ein Vorteil sein kann.

Pilzpulver vom ganzen Pilz

Schon alleine die Definition "vom ganzen Pilz" lässt einigen Interpretationsspielraum zu.

Wichtig im Vorfeld ist hierbei, dass der Stamm der Pilzbrut der Sporen gesund und gut ist, und das der Pilz unter völlig natürlichen und biologisch intakten Bedingungen aufwächst, und dann im richtigen Alter geerntet wird. Das ist Aufgabe des BIO-Farmers, und dieser muss daher mit sehr großer Sorgfalt ausgewählt und regelmäßig besucht und auditiert werden.

Ich möchte hier nochmals explizit erwähnen, dass man Pilzpulver auch um einen Bruchteil jenes Betrages kaufen kann, als wir von WunderNatur es tun. Man kann sich vorstellen, was das dann für die Qualität der Ware bedeutet.

Wir schalten den Zwischenhandel aus, zahlen dem Bio-Bauern einen fairen Preis und können so als Gegenleistung beste Pilzqualität erwarten.

  • Pilzpulver wird gereinigt, getrocknet und gemahlen. Hier kann viel falsch gemacht werden. Die Reinigung und Trocknung sollte schonend unter 35- 40 (max. 50 Grad) Grad durchgeführt werden, da ansonsten empfindliche Stoffe wie Vitamine oder Enzyme zerstört werden können. Auch falsches Mahlen kann die komplexen Makromoleküle der Polysaccharide und Glykoproteine zerstören. Beide Prozesse müssen sorgsam, professionell und kontrolliert durchgeführt werden.
  • Spezielle Aufmerksamkeit gehört den besonders triterpenhaltigen und effektiven Sporen des Pilzes. Diese haben eine doppelte Chitin-Zellwand, und müssen zur effektiven Resorption im Magen-Darmtrakt vorher ebenfalls schonend aufgebrochen werden.
  • Billiges Pilzpulver kann, wie von uns des Öfteren geprüft, mit Reis-/Mais-/Kartoffelstärke gestreckt sein. Dies lässt sich nicht durch HPLC (High Performance Liquid Chromatography) unterscheiden. Eine zusätzliche mikroskopische Analyse ist dazu erforderlich.
  • Hoher Feuchtigkeitsgehalt macht Pulver schwerer, und es anfälliger für Pilzgifte (Aflatoxine)
  • Seltene und unzureichende Chargenprüfungen sind leider keine Seltenheit. Von uns angefragte Prüfprotokolle für Pilzpulver waren teilweise bis zu 10 Jahre alt, und protokollierten nur einen sehr beschränkten Prüfumfang. Selbstverständlich testete keiner die Wirkstoffe (Polysaccharide und Triterpene) nach Arzneibuch sowie Aflatoxine. Die wenigsten prüften Pestizide. Lediglich einige Bioparameter und Schwermetalle standen auf dem Programm.
    In der USA und in Asien ist bereits die Pharmakopoe 2015 in Kraft, welche einen Mindestgehalt von 0,5% Triterpene und 0,9% Polysaccharide verlangt. In Europa gibt es dazu leider immer noch keine Anforderungen.
  • Der Pilz besteht aus dem Hut mit den Sporen, dem Stängel, dem Myzel sowie eventuellen extrazellulären Sekreten.
    Je nach Herstellung, Philosophie, Pilzalter und Auswahlverfahren können die Wirkstoffkonzentrationen stark variieren.
    Die höchsten Konzentrationen der sehr wirkungsvollen Triterpene befinden sich in den Lamellen und Sporen des Hutes, während z.B. die Polysaccharide das richtige Alter des Fruchtkörpers brauchen. Pulver nur aus Myzel und Stängel würden viel weniger kosten, und auch bringen.
    WunderNatur verwendet nie die wertlosen Stängel, sondern nur die wertvollen Teile des Pilzes im richtigen Alter.

Pilzpulver-Kapseln

Beim "Pulver vom ganzen Pilz" gilt natürlich auch das davor gesagte, da ja lediglich das Pulver oben in Kapseln eingefüllt wird.

Zu berücksichtigen sind neben der Kapselart natürlich auch etwaige Zusatzstoffe und vor allem die effektive Inhaltsmenge.

  • Welche Kapselmaterialien wollen sie? Wenn sie jeden zweiten Tag ein Schnitzel oder Steak essen, könne sie beruhigt die Gelatinekapseln verwenden. Sind sie leidenschaftlich-vegetarisch oder vegan, sollten sie sich für ein rein pflanzliches Polysaccharid wie HPMC (Zellulose) oder Pullulan entscheiden.
    WunderNatur verwendet ausschließlich reine vegane/vegetarische HPMC-Kapseln.
  • Wichtig sind auch - welche Zusatzstoffe verbergen sich noch hinter dem "Kapselgewicht".
    Sind da Füllstoffe, Bindemittel oder Rieselzugaben dabei? Ist das Kapselgewicht inkludiert? Sind sonstige (billige) Zusatzstoffe wie z.B. synthetisches Vitamin C dabei? etc.
  • Rechnen sie sich immer das Gesamtgewicht des "reinen Pilzes" aus, und schauen sie wie viel Euro 100 g kosten! Dann erst vergleichen sie!
  • Z.B: Das angegeben Kapselgewicht = 500 mg, Die Kapselhülle hat davon ca. 100 mg, das Vitamin C drinnen wiegt 50 mg, sonstige Hilfsstoffe nochmals 50 mg;
    Wenn sie jetzt von den 500 mg alles abziehen, bleiben noch effektive 300 mg Pilzpulver übrig (wenn sich der Feuchtigkeitsgehalt im normalen Bereich hält).
    Sind 60 Kapseln in der Dose, habe sie ein Pilzpulver-Gesamtgewicht von 18 g. Wenn sie dafür nun € 32,20 zahlen, entspricht das einem normierten Preis von € 178,89 für 100 g. Das müssen sie nun vergleichen.
    Das Beispiel stammt von einem aktuellen deutschen Anbieter. Das ist das Vierfache als bei WunderNatur.
  • Aber Achtung - vergleichen sie nicht nur das Gewicht, sondern auch die Qualität.

Pilzextrakt-Kapseln:

Auch bei den Pilz-Extrakt-Kapseln gilt wieder alles davor oben gesagte!

Extrakte sind ein Flüssigkeitsauszug aus dem Pulver oben, und werden fast ausschließlich in Kapselform angeboten.

Es gibt zwei grundsätzliche, primär angewandte Auszugsmedien - Heißwasser und Alkohol (Ethanol). Während ersteres primär Polysaccharide auszieht, macht das Alkohol hauptsächlich bei den wasserunlöslichen Triterpenen. Auch hier lauern wieder einige Fallstricke:

  • Der Extraktionsprozess erfordert viel Erfahrung und die richtigen Auszugsmedien. Er besteht aus mehreren Schritten und definierten Bedingungen und Zeiten. Was nützen hohe Polysaccharidgehalte, wenn diese alle zerstört und so nutzlos sind.
  • Der Heißwasserauszug kann mit dem Alkoholauszug kombiniert werden, und so können unterschiedliche Polysaccharid-Triterpene-Kombinationen erreicht werden. Falsche Temperaturen können hier viele Wirkstoffe zerstören.
  • Vorsichtig sollte man bei Polysaccharide-Konzentrationen von über 30% sein. Oft sind dann die Extraktionsmethoden bereits zu aggressiv und destruktiv.
  • Beispiele: 10% Polysaccharide/0% Triterpene, 30% Polysaccharide/3 % Triterpene, 20% Polysaccharide/8% Triterpene usw. Mit dem Wirkstoffgehalt steigt generell auch der Preis.
  • Sporenprodukte sind ein eigenes Thema, und soll hier nicht diskutiert werden. Es gibt z.B. Sporenpulver, Sporenextrakte, Sporenöle und Sporenöl-Gelkapseln. Diese haben die höchsten Triterpene-Konzentrationen (bis zu 30%!), und werden ausschließlich therapeutisch eingesetzt. Bei näheren Fragen dazu, bitte um Kontaktaufnahme.